Wie smarte Technologien das Leben komfortabler machen

Digitale Neuerungen verändern maßgeblich das Leben der Menschen. Ein Zeitpunkt, an dem sich viele überlegen, welche Vorteile die Digitalisierung für einen selbst bringt, ist der Bau des Eigenheims oder der Bezug einer neuen Wohnung. Vor allem die junge Generation erkennt die Effizienz und die Vorteile vernetzter und intelligenter Gebäude sowie Wohnräume: Sie erleichtern den Alltag und ermöglichen mehr Flexibilität. Aber auch für ältere Menschen, die den Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben haben, sind vernetzte Lösungen interessant.

Die Anwendungen von Smart Home Applikationen sind vielfältig

Jeder vierte Bundesbürger (26%) verwendet bereits Smart-Home-Systeme oder Geräte und jeder dritte Bundesbürger (37%) hat vor, sich in naher Zukunft ein entsprechendes Produkt zu kaufen (Quelle: www.deutsche-handwerks-zeitung.de). Die Vernetzung von Wohnräumen ist also sehr gefragt. Da damit verschiedene Dinge schneller oder gar automatisch erledigt werden können, bleibt mehr Zeit für Freizeitaktivitäten.

Sprachsteuerung

Sprachsteuerung

Eine sehr beliebte Anwendung ist die Sprachsteuerung. 44% der 18- bis 34-Jährigen benutzen sie bereits. Bei den über 55-Jährigen sind es immerhin 19% (Quelle: www.wuv.de). Bei jüngeren Konsumenten geht es mehr darum, ein bestimmtes Lied abzuspielen, Wissensfragen zu stellen oder über die Wettervorhersage informiert zu werden. Ältere Generationen wissen den Vorteil mehr zu schätzen, nicht tippen zu müssen. Noch mehr Nutzen hat ein Sprachassistent, wenn er nicht nur mit dem Internet, sondern auch mit Geräten und Sensoren im Haus vernetzt ist. Beispielsweise können mit kompatiblen Sensoren die unmittelbaren Raum- und Außentemperaturen abgefragt werden oder Dinge bequem im Sitzen ein- und ausgeschaltet werden.

Energiemanagement

Energiemanagement

Auch bei der Energieversorgung der eigenen Räumlichkeiten dürfen digitale Anwendungen nicht fehlen. Geräte und Systeme kommunizieren miteinander und steuern selbständig Heizungen, Fenster und Türen. Ein besonderer Pluspunkt: Weil dadurch gezielter und bedarfsorientierter geheizt und gelüftet wird, lässt sich deutlich Energie sparen. Mittlerweile können viele Systeme sogar installiert werden, ohne Veränderungen der bestehenden Baustruktur vorzunehmen, was günstiger ist als eine energetische Sanierung. Ein zentrales Managementsystem kann zudem die Stromtarife ermitteln, um herauszufinden, zu welchem Zeitpunkt die gelieferte Energie am günstigsten ist

Gesundheit

Gesundheit und Wohlbefinden

Menschen jeden Alters achten zunehmend auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden und wünschen sich daher Geräte, die sie dabei unterstützen, ein gesünderes Leben zu führen. Somit ist es ihnen auch wichtig, dass Systeme und Geräte in den eigenen vier Wänden für solch einen Zweck installiert werden. Die Einstellungen verschiedener Beleuchtungen je nach Tageszeiten helfen beispielsweise den Menschen, sich den Tag über aktiver und leistungsfähiger zu fühlen. Ein helles bläuliches Licht hilft morgens wach zu werden und gelbliches, allmählich dunkler werdendes Licht am Ende des Tages stellt die innere Uhr auf Schlafen ein.

Smart Homes können sogar das Leben älterer Menschen retten: Im Falle eines Sturzes können druckempfindliche Sensoren ein Notruf-Signal an Angehörige oder die nächste Einsatzzentrale senden. Damit kein Fehlalarm ausgelöst wird, kann auch hier ein Sprachassistent eingesetzt werden, der zunächst fragt, ob jemand verständigt werden soll.