Farben haben einen großen Einfluss auf unsere Stimmung und unser Wohlbefinden. Ebenso sind sie ideal, um dem Raum eine neue Wirkung zu geben. Je nach gewählter Wandfarbe kann ein Raum kleiner oder größer, wärmer oder kälter wirken. Mit Farbe kann man dunkle Ecken aufhellen und unvorteilhaft geschnittenen Grundrissen Stil verleihen. Räume erscheinen zum Beispiel höher, wenn die Deckenfarbe heller ist als die Wandfarbe und der obere Rand der Wände die gleiche Farbe hat wie die Decke. Dadurch sind die Kanten und Ecken für das Auge schwerer auszumachen. Es gibt viele Tipps, wie man sein Zuhause mit Farbe optimal gestalten kann.

Die Welt der Farben – was sagt die Farblehre?

Es gibt ein paar grundlegende Regeln, welcher Wandfarbe die ein oder andere Wirkung zugeordnet werden kann. Helle Blautöne sind erfrischend und kühl, sie schenken engen Räumen mehr Weite. Rot und Orange sind Klassiker, denen eine wärmende und anregende Ausstrahlung zugeschrieben wird. Es sollte daher nur dezent eingesetzt werden. Generell gilt, dass Räume optisch größer erscheinen, wenn sie komplett in einer Farbe gestrichen sind. Das menschliche Auge kann die verschwimmenden Zimmerkonturen dann nicht mehr korrekt wahrnehmen. Hierdurch entsteht ein Eindruck von mehr Raum.

Die aktuelle Trendfarbe dürfte zweifelsfrei Grau sein. Dank seiner vielfältigen Schattierungen lässt es sich ebenso vielseitig einsetzen. Grau lässt sich wunderbar mit anderen Farben und Holz kombinieren.

Unser Tipp: Passend lackierte Türen, Fensterrahmen und Fußleisten setzen nicht nur tolle Akzente, sie lassen den Raum auch ruhiger erscheinen und sorgen für ein homogenes Gesamtbild.

Welche Wandfarbe für welchen Raum?

Screenshot Wohnzimmer

Im Wohnzimmer sind warme Farben zu empfehlen, um eine angenehme Atmosphäre zum Wohlfühlen zu schaffen. Auch Grüntöne können aufgrund ihrer beruhigenden Wirkung verwendet werden.

Screenshot Badezimmer

Das Badezimmer nimmt immer mehr die Rolle eines wohnlichen und von Behaglichkeit geprägten Raums ein. So haben die klassischen Wandfarben Blau und Weiß, die Hygiene und Frische ausstrahlen, natürlichen Farbtönen und Grau Platz eingeräumt.

Screenshot Flur

Flure sind meist nicht sehr geräumig und bekommen wenig natürliches Licht. Daher ist eine helle Wandfarbe hier ideal. Lange Flure lassen sich optisch kompakter darstellen, wenn man die Stirnseite in einer dunkleren Wandfarbe streicht. Mit Möbelstücken kann man besondere Akzente setzen, die sich gut von hellen Tönen, wie zum Beispiel Weiß oder Beige abheben.

Screenshot Küche

In der Küche setzen kräftige Farbtöne ein echtes Statement zu der meist funktionalen Einrichtung. Besonders apart: eine weiße Küche und eine bordeauxfarbene Wandgestaltung. Aber auch mit anderen Farben kann man hier Akzente setzen.

Screenshot Esszimmer

Das Esszimmer streicht man besser in einer Farbe, die die einladende und freundliche Note unterstreicht. Ein helles Apricot oder Pastelltöne sind hier ideal und können zudem appetitanregend wirken.

Screenshot Schlafzimmer

Im Schlafzimmer geht es vor allem um Ruhe und Harmonie. Wo sonst sollte man die so dringend benötigte Entspannung finden, als in der Natur? Daher ist es mehr als eine Empfehlung, die Wände im Schlafbereich mit natürlichen, weniger kräftigen Farbtönen zu gestalten. Bläuliche Grautöne lassen sich gut mit der Palette von Beige bis Braun und mit Holz kombinieren.

Screenshot Büro

Grau ist eine Farbe, die sich zurzeit großer Beliebtheit erfreut. Da Grau eine sehr dezente Farbe ist, eignet es sich auch sehr gut für das Büro. Es lenkt nicht ab und fördert, so wie Türkis und Grün, die Konzentration.

Screenshot Kinderzimmer

Die richtige Farbe für das Kinderzimmer zu finden, ist nicht immer leicht. Genauso schnell wie Kinder Schuhen und Kleidung entwachsen, ändert sich auch der persönliche Geschmack. Gestern musste es noch Rosa sein, heute Tiefschwarz. Eine Lösung hierfür wäre es, von vornherein eine Wand für eine Akzentfarbe festzulegen und die restlichen Wände neutral zu streichen. Wichtig ist jedoch auch, dass man dabei das einheitliche Gesamtkonzept nicht aus den Augen verliert. Ein harmonisches Umfeld sorgt dafür, dass sich das Kind geborgen fühlt.