Warum wolltest Du zu Inreal?

Letztendlich geht es doch immer um Menschen. Ich habe vor einiger Zeit Enrico Kürtös kennen gelernt und wollte gerne mit ihm zusammenarbeiten. Jetzt hat sich eine gute Gelegenheit und die perfekte Position für mich ergeben, daher habe ich die Chance ergriffen. Zudem bin ich von dem Produkt, das Inreal anbietet, überzeugt und sehe hier riesiges Potenzial. Ich freue mich nun darauf, ein Teil der Inreal Geschichte zu werden.

Daniel

Was möchtest Du mit Inreal erreichen?

Es ist noch ein wenig früh, um von konkreten Zielen zu sprechen. Inreal will groß werden und daran möchte ich unbedingt mitarbeiten. Es gibt viele Richtungen, in denen wir uns ausbauen können und ich denke, wir werden alle nutzen.

Wo siehst Du Inreal in fünf Jahren?

Steve Jobs hat angeblich gesagt, dass die meisten Menschen überschätzen, was sie in einem Jahr schaffen können und unterschätzen, was sie in 10 Jahren erreichen können. 5 Jahre liegt hier genau in der Mitte und ich teile die Überzeugung, dass in der Zeit viel zu erreichen ist. Ich sehe Inreal in der Zukunft als Marktführer für virtuelle Welten im Real Estate Markt. Die Weiterentwicklung der Hardware und der Digitalisierung spielt uns in die Karten und das Thema Echtzeit 3D wird in einigen Bereichen des Marktes immer relevanter. Die Chancen stehen sehr gut für uns.

In welcher Position arbeitest du bei Inreal?

Der Titel der Position heißt „Head of Product“. Das bedeutet, dass ich mich der spannenden Aufgabe widmen darf, in den Entwicklungsprozess der bestehenden Produkte und Dienstleistungen von Inreal einzusteigen, neue Produkte zu identifizieren und diese zusammen mit einem starken Team, auf das ich mich besonders freue, sinnvoll aufzustellen, zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

In welchem Bereich hast du zuvor gearbeitet?

Ich habe lange Zeit als „Creative Director Interactive“ für die führende Marketing-Agentur im Real Estate Bereich gearbeitet. Dort habe ich zahlreiche Immobilienprojekte mit kleinen und großen digitalen Tools im Marketingmix begleitet. Der Markt ist mir daher nicht fremd und ich bringe ein gutes Verständnis für die einzelnen Entwicklungs- und Vertriebsphasen von Immobilienprojekten mit.

Wo bist du aufgewachsen?

Mein Geburtsort ist Köln. Im schönen Bergisch Gladbach an der Grenze zu Köln habe ich den Großteil meiner Jugend verbracht. Es war eine tolle Zeit: Lange Strecken mit dem Fahrrad durch den Randbereich des Bergischen Landes waren genauso selbstverständlich wie Streifzüge durch das nächtliche Köln. Ich kam in den Genuss einer guten Schule und habe mir früh eine eigene Wohnung organisiert. Nach dem Abi kam dann der Zivildienst, anschließend bin ich zum Studium nach Düsseldorf gezogen.

Was spornt dich an?

Ich habe zwei Themen, in denen ich mich vergraben kann: Schönes Design oder Programmiercodes, um schöne Dinge zum Leben zu erwecken. Aber eigentlich sind wir wieder bei der ersten Frage angekommen: Ich habe in den letzten Jahren gelernt, dass es unheimlich wichtig ist, mit wem man zusammenarbeitet. Gemeinsame Visionen und ein starkes Team sind die beste Motivation.