Leben in einer digitalisierten Stadt

Smart Cities sind moderne, nachhaltige und vernetzte Städte. Sie sind für Architekten, Forscher und Unternehmen eine der großen Herausforderungen der Zukunft. Große Metropolen bringen wirtschaftliches Wachstum hervor. Jedoch müssen Städte unzähligen Probleme bewältigen: Umweltverschmutzung, überlastete Verkehrswege, Wohnungsmangel, Energieverschwendungen, Müllbeseitigung etc. Die Leiterin des Fraunhofer Fokus, Ina Schieferdecker, erklärt die Bedeutung der Stadtentwicklung: „Städte sind die größten Verbraucher von Ressourcen, haben aber auch das größte Optimierungspotenzial.“ Tatsächlich benötigt fast jede Stadt eine Verbesserung, die sich mit Hilfe von virtuellen Systemen und Software planen lässt. Städte wie Amsterdam, Kopenhagen und Wien haben schon Maßnahmen ergriffen, die sich an intelligenten Städten orientieren. Die Umsetzung und Implementierung von Smart City Ansätzen bieten einige Vorteile. Nicht nur für den Menschen, sondern auch für die Umwelt.

Was bedeutet eigentlich Smart City?

  • Alle Bereiche der Stadt sind vernetzt: Energieversorgung, Verkehr etc. Durch eine Vernetzung der gesamten Stadt ist es möglich z.B. den Eintritt von Katastrophensituationen unter Kontrolle zu halten.
  • Städte nutzen ihre eigenen Ressourcen, um den Bewohnern der Stadt die beste Lebensqualität zu ermöglichen.
  • E-Governement: Transparenz ist ein sehr wichtiger Faktor für viele Stadtbewohner, die sich einen besseren Kontakt mit den Behörden wünschen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Anwendung von Open Data, One-Stop-Government und Cloud Computing eine mögliche Lösung.
  • Urban Design: Der Mensch steht im Mittepunkt und jeder Bauplan bezieht den modernen, dynamischen und digitalen Lebensentwurf des Menschen mit ein.
  • Mobilität: Jeder Bewohner hat Zugang zum Internet, um Informationen über die öffentlichen Verkehrsmittel zu beziehen. Auf diese Weise werden die Bewohner über freie Parkmöglichkeiten benachrichtigt. Smart Parking Systeme sind bereits in Entwicklung bei viele deutschen Firmen.
  • Nachhaltigkeit: Umwelt, Abfallwirtschaft, intelligente Nutzung der Energie, die Erweiterung und der sorgfältige Schutz von grünen Flächen… das alles berücksichtigen Smart Cities. Damit ist auch das Ziel verbunden CO2-neutral zu werden.

Smart Cities in der Immobilienbranche

Visionäre Städte sind von der Realität nicht mehr weit entfernt. Mit Virtual Reality können Stadtgebiete optimal geplant werden. Verschiedene Features machen es möglich, unterschiedliche Perspektiven zu betrachten: Beispielsweise bietet die virtuelle Welt von Inreal einen Flugmodus, um einen größeren Überblick der geplanten Stadt zu bekommen. Durch die Tageszeitauswahl können die Lichtverhältnisse bei Tag und Nacht simuliert werden. Virtual Reality und Smart Cities stellen eine besondere Kombination dar, die vor allem die Planungssicherheit erhöht.