Wofür steht die Abkürzung RFID?

RFID bedeutet „Radio-Frequency Identification“, also „Identifizierung mithilfe elektromagnetischer Wellen. Dies ist eine Technologie zur automatischen und berührungslosen Identifikation von mit entsprechenden Transpondern (Tags) versehenen Objekten (oder Lebewesen) durch ein elektrisch betriebenes Lesegerät (Reader).

Hierbei werden aktive und passive Transponder unterschieden. Aktive Tags verfügen über eine eigene Stromquelle und sind in der Regel über größere Entfernungen auslesbar. Dahingegen werden passive Tags lediglich über das elektromagnetische Feld des Lesegeräts mit Energie versorgt. Ihr Lesebereich beträgt gewöhnlich nur wenige Zentimeter. Einzig UHF-Transponder, also Tags, die im Ultrahochfrequenzbereich operieren, sind nicht selten auch über Distanzen von mehr als einem Meter lesbar.

Passiver RFID-Tag
Passiver RFID-Tag

Diese Funketiketten werden bereits von größeren Händlern, wie Walmart oder Metro zum Asset Tracking im Bereich der Logistik und Lagerhaltung eingesetzt. Die Nutzung zur Diebstahlsicherung ist ebenfalls möglich. Im Gegensatz zur Kennzeichnung mit Barcodes kann bei per RFID gekennzeichneten Waren neben dem reinen Warentyp ebenfalls das konkrete Einzelteil zurückverfolgt werden.

RFID-Tag zur Diebstahlsicherung
RFID-Tag zur Diebstahlsicherung

Abgrenzung zu NFC

Auch die berührungslose Kommunikation per NFC basiert auf RFID-Protokollen. Im Gegensatz zur reinen Datenauslesung von einfachen Funketiketten ermöglicht NFC jedoch eine wechselseitige Informationsübertragung zwischen zwei Geräten.

Einsatzmöglichkeiten in der Immobilienwirtschaft

Das Bundesministerium für Verkehr, Bauen und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) haben im Rahmen der Forschungsinitiative „ZukunftBAU“ das Cluster „ARGE RFIDimBau“ gebildet, um das Potenzial dieser Technik für die Bau- und Immobilienwirtschaft zu untersuchen.
So fand bereits ein Projekt mit dem Namen „Integriertes Wertschöpfungsmodell mit RFID in der Bau- und Immobilienwirtschaft“ statt. Dabei wurde ein Modell entwickelt, das einen durchgängigen transparenten Informationsfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks per RFID ermöglicht.